Schlosskonzerte 2021

Schloss Reinhardtsgrimma

 

 

 

Samstag, 20. November 2021, 19:00 Uhr
Reinhardtsgrimma, Festsaal Schloss

 


Schlosskonzert

Soiree bei Augst dem Starken

Musikalische Schätze des Dresdner Hofes

 


Ausführende:

Anne Schumann

Anne Schuhmann, Violine und Viola d'amore

Nach einem erfolgreichen Musikstudium in Weimar und Dresden begann Anne Schumann ihre musikalische Tätigkeit 1989 als Geigerin im Gewandhausorchester Leipzig. Obwohl ihr das Arbeiten in diesem Orchester sehr gut gefiel, wagte sie nach wenigen Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit. Als freischaffende Musikerin fasste sie zunächst in England Fuß, wo sie auch heute noch regelmäßig u. a. mit Sir John Eliot Gardiner musiziert. Inzwischen ist ihr „musikalisches Leben“ von großer Vielfalt geprägt: Ihr Repertoire reicht von kleinstbesetzter Kammermusik (auch mit Viola und Viola d’amore) bis hin zu sinfonischen Werken auf Originalinstrumenten.
Anne Schumann nutzt ihre Erkenntnisse, um „Alte Musik“ so lebendig wie möglich aufzuführen – und ihr besonderes Interesse gilt dabei vor allem noch unbekannten Kompositionen. In Sebastian Knebel hat sie einen zuverlässigen und inspirierenden Tastenspieler gefunden, mit dem sie im Ensemble „Fürsten-Musik“ weitere interessante Projekte zu verwirklichen gedenkt. 2019 wurde Anne Schumann mit dem Fasch-Preis der Stadt Zerbst geehrt.


Klaus Voigt

Klaus Voigt, Viola'amore und Viola da spalla


stammt aus der Musikstadt Sondershausen. Er studierte an der Musikhochschule Weimar moderne Viola. Nach Engagements an Orchestern in Magdeburg und Leipzig ging er 1989 zum Telemann-Kammerorchester nach Blankenburg. Seit 1995 widmet er sich ausschließlich dem historischen Instrumentarium. Er überträgt historische Handschriften in moderne Notenschrift und engagiert sich für die Erschließung und Aufarbeitung unbekannter Werke. Um diesen Weg konsequent weiter zu verfolgen, gründete er 2001 mit anderen Musikern das Telemannische Collegium Michaelstein.
 Neben der Barockviola spielt KlausVoigt Viola d' amore und seit 2012 auch Viola da Spalla - ein kleines Violoncello, das mit einem Gurt vor der Brust gehalten wird.



Holger Gehring

Holger Gehring, Cembalo
wurde 1969 in Bielefeld geboren. Er studierte Kirchenmusik in Lübeck und Stuttgart sowie künstlerisches Orgelspiel bei Daniel Roth an der Musikhochschule Frankfurt. Anschließend absolvierte er im Fach Orgel die Solistenklasse bei Ludger Lohmann an der Hochschule für Musik Stuttgart. Nach seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit an der Friedenskirche Ludwigburg und als Assistent des württembergischen Landeskirchenmusikdirektors war er als Kantor der Stadtkirche Bad Hersfeld tätig. 2004 wurde Holger Gehring zum Kreuzorganisten an die Kreuzkirche Dresden be-rufen. Neben diesem Amt wurde er im September 2017 zum Custos der neuen Orgel der Dresdner Philharmonie im Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes ernannt. Darüber hinaus ist er auch als internationaler Konzertorganist und als Orgel-Dozent an der Hochschule für Musik und der Hochschule für Kirchenmusik Dresden tätig. Publikationen über Orgelspiel und Orgelbau sowie CD, Rundfunk- und Fernseh- aufnahmen ergänzen seine Tätigkeit. Regelmäßig arbeitet er mit renommierten Orchestern wie der Dresdner Philharmonie oder den Musikern der Sächsischen Staatskapelle Dresden zusammen und begleitet den Kreuzchor auf seinen internationalen Konzert-reisen. Eine rege solistische Konzerttätigkeit als Organist und Cembalist führt ihn durch das In- und Ausland.

 



 

Veranstalter:
Stadt Glashütte

Künstlerische Leitung:
Kreuzorganist Holger Gehring (Dresden)

Organisation:
art bohème Musikmanagement

 

 

 

Kulturraum Meissen